Gemeindefahrt zur Partnergemeinde Riederich

Riederich Grafeneck c. Foro: G. Rost

G. Rost | 14.12.2017

Pünktlich 18:00 Uhr kamen wir am 15. September 2017, dank Mario Wöckel in Riederich an und wurden von den Gastfamilien abgeholt, die uns dann liebevoll umsorgten. Der Samstagvormittag stand jedem zur freien Verfügung, somit konnte die Gelegenheit genutzt werden um etwas Zeit mit den Gastfamilien zu verbringen.

Am Nachmittag fuhren wir nach Grafeneck und wurden unter kundiger Führung von Heinz Illi, durch die Ausstellung geleitet. Hier wurde sehr deutlich - Das Grauen begann auf der Schwäbischen Alb: In einer Kammer auf Schloss Grafeneck vergasten die Nazis vor über 70 Jahren fast 11.000 behinderte Menschen - und legten damit auch den Grundstein für die Ermordung von Millionen Juden. Der 18. Januar 1940 ist kein Datum, das einem im Gedenken an die Nazi-Verbrechen direkt einfällt. Doch von diesem Tag an töteten die Nazis erstmals in Deutschland Menschen "systematisch-industriell" - in einer Gaskammer auf Schloss Grafeneck auf der Schwäbischen Alb. Insgesamt 10.654 geistig behinderte und psychisch kranke Menschen wurden innerhalb weniger Monate ermordet. "Unnütze Esser", "Defektmenschen", "seelenlose Menschenhülsen" waren die Bezeichnungen, die den Nazis für sie einfielen. Im Dezember 1940 wurden die letzten Opfer im Krematorium von Grafeneckverbrannt. Seit 1990 erinnert eine Gedenkstätte an die dortige Gaskammer. EinRiss in der Rückwand drücke den Schmerz über das unmenschliche Geschehenaus, hieß es. Die stählernen Träger des Daches erinnern an eine Dornenkrone.2005 entstand ein Dokumentationszentrum.

Unser Ausflug führte uns weiter zum Gestüt Marbach. Das Gestüt ist einewichtige Anlaufstelle für Pferdezüchter und Reitsportler, sehr bekannt ist diedortige Araberzucht. Die jährlich stattfindende Hengstparade ist eineinternational bekannte Attraktion. An zwei Wochenenden im September undOktober werden hier Hengste und Stuten verschiedener Rassen präsentiert. InMarbach stehen ca. 520 bis 600 Pferde.

Kaffeetrinken konnten wir im "Cafe Ikarus" in Buttenhausen im GroßenLautertal. Johannes Müller berichtete, dass in Buttenhausen einst Juden undChristen friedlich zusammen lebten. Die Realschule beheimatete Ausstellungbeleuchtet in fünf Räumen die Umstände der Ansiedlung der ersten Juden imDorf, die württembergische Judenemanzipation im 19. Jahrhundert, Religionund Gemeindeeinrichtungen, das jüdisch-christliche Zusammenleben inButtenhausen, die jüdischen Impulse in Bezug auf das politische und kulturelleLeben, Gewerbe und Schule sowie die Entwicklungen in nationalsozialistischerZeit, die zur Auslöschung der jüdischen Gemeinde führten. So ging ein reichgefüllter Nachmittag zu Ende!

Nach dem Abendbrot in den Gastfamilien trafen wir uns im Gemeindehaus zumgeselligen Abend. Der Flötenkreis, der "Partnerschaftschor" unter Leitung vonSusanne Wurz sorgte für die musikalische Umrahmung des Abends.Pfarrer Braun, Pfarrer Gindler, Mario Wöckel, Michael Brünig und SusanneWurz gaben Situationsberichte aus den Gemeinden ab.Am Sonntag begann um 10:00 Uhr der Gottesdienst, unter Mitwirkung derbeiden Pfarrer Braun und Gindler sowie musikalisch vom dem"Partnerschaftschor" begleitet.

Die Orgel wurde von Herrn Herbert Schwägerle gespielt. Während desGottesdienstes stellten sich die neuen Konfirmanden vor und es wurde ihneneine Bibel überreicht. Die KÄ Gabi Rost hatte die Möglichkeit einige Grußworteund Glückwünsche an die Gemeinde zu richten."Wir freuen uns, bei Ihnen sein zu dürfen. Der Wunsch, dass es noch öfterssolche Begegnungen geben wird und weiterhin diese Partnerschaft zu pflegenund aufrecht zu erhalten. Das wurde in allen Gesprächen sehr deutlich. Miteiner Einladung, so Gott will werden wir uns in zwei Jahren bei einem nächstenBesuch in Lichtentanne wieder sehen", so G. Rost.Nach dem Gottesdienst fand rund um und in der Kirche ein Stehempfang(Ständerling) für die Gäste und die Gemeindeglieder statt.Nach einem reichhaltigen Mahl in den Gastfamilien war es wieder soweit, eshieß Abschied nehmen. Wir trafen uns zum gemeinsamen Singen gegenüberder Auferstehungskirche.

Gegen 15:00 Uhr fuhren wir Richtung Heimat, voller schöner Eindrücke.Gemeinsam haben wir drei schöne Tage verbracht. Haben gesungen, geredetund gelacht, dafür wollen wir dankbar sein.
( KÄ Rost)


Riederich Grafeneck c. Foro: G. Rost

Galerie






Siehe, des HERRN Arm ist nicht zu kurz, dass er nicht helfen könnte, und seine Ohren sind nicht taub geworden, sodass er nicht hören könnte, sondern eure Verschuldungen scheiden euch von eurem Gott. Jesus spricht: Ich werde den Tröster zu euch senden. Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht.
Jesaja 59,1-2 Johannes 16,7-8

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen