Für Kinder

10 Jahre Kinderhaus

Am Sonntag, 19.01.2014, feierte das Kinderhaus Rudolstadt sein zehnjähriges Bestehen. Aus der Zusammenlegung von Christenlehrestunden für mehrere Stadtteile wurde schnell ein offenes Zentrum für Kinder und Jugendliche, wo wöchentlich von Dienstag bis Donnerstag von 14 bis 18 Uhr thematisch gearbeitet wird, aber auch viel Raum zum Spielen und für Begegnungen, auch mit Eltern und Angehörigen, bleibt. Vor zehn Jahren eröffnete das Kinderhaus unter der Leitung der Gemeindepädagoginnen Rita Schnack und Regina Egerland, unterstützt von einem Team von Ehrenamtlichen. Regina Egerland wechselte später als Erzieherin zum christlichen Kindergarten "Baum des Lebens". Von Beginn an ist die Kinder- und Jugendchorarbeit unter der Leitung von KMD Katja Bettenhausen mittwochs unter dem Begriff "Kinderchor im Kinderhaus" fester Bestandteil des Konzepts. So kann parallel im Kinderhaus und eine Etage tiefer im Gemeindehaus gemeindepädagogische und kirchenmusikalische Arbeit in mehreren Gruppen nach Alter optimal verbunden werden. Die gemeinsame Vorbereitung von Familiengottesdiensten in der Stadt- und Lutherkirche und von zwei jährlichen Musicals mit tatkräftiger Unterstützung von Eltern und Pfarrern steht ebenso auf dem Programm wie Fahrradausflüge, Lesenacht und Basteln für die Auftritte. In den letzten Jahren sind auch enge Kontakte zu den Religions- und Ethikklassen der angrenzenden Schulen entstanden. Gemeinsame Projekte waren u. a. das Theaterstück "An der Arche um acht", "Luther" und "Katharina, die Heldenmütige". Am kommenden Sonntag lädt die ev.-luth. Kirchengemeinde Rudolstadt um 14 Uhr zum Familiengottesdienst ins Gemeindehaus in der Ludwigstraße und anschließend zu Kaffee und Kuchen ein.


"Wo es bunt ist da blüht Leben",

unter diesem Motto fand am 8.Juni 2013 der Zentrale Kinderkirchentag des Kirchenkreises Rudolstadt-Saalfeld in Bad Blankenburg statt. Langfristig geplant und vorbereitet wurde dieser Tag nicht nur vom gemeindepädagogischen Arbeitskreis und dem Team der ehrenamtlich Mithelfenden, sondern auch von allen  Kolleginnen und Kollegen der Fürstin-Anna-Luisen-Schule. Miteinander hatten wir uns das Ziel gesetzt, Grenzen zu überschreiten, indem wir aufeinander zugehen und somit auch Menschen mit Rollstühlen die barrierefreie Teilnahme an diesem Fest ermöglichen. Eine kleine Tonplakette zum Umhängen mit dem Aufdruck "Sommerfest 2013" und einem Aufkleber "Kirche mit Kindern" symbolisierte das gemeinsame Anliegen. Um 10.oo Uhr war die Nikolaikirche mit großen und kleinen Besuchern mit und ohne Handycap gut gefüllt. Oberpfarrer Andreas Kämpf begrüßte herzlich alle Gäste, die sich aus vielen Teilen des Kirchenkreises auf den Weg gemacht hatten. Gemeinsam dankten wir Gott für die Schönheit und Buntheit seiner Schöpfung, erlebten aber auch, wie sich "Religion" und "Naturwissenschaft" darum stritten, wer mit seiner Ansicht über die Entstehung unserer Erde im Recht ist. Es gab sogar ein Kräftemessen mit Seilziehen zwischen den Beiden. Zum Glück konnten sie sich mit Hilfe einer Vermittlerin einigen und stellten fest, dass sie eigentlich beide nur jeweils eine Seite einer Medaille sind. Kinder aus Dittrichshütte/ Braunsdorf beteten für ein gutes Miteinander zwischen allen Menschen und um Hilfe für diejenigen, die vom Hochwasser betroffen waren. Allen machte es Spaß, ins gemeinsame Singen einstimmen zu können, tatkräftig unterstützt vom Kinderchor Bad Blankenburg unter Leitung von Kantor Christoph Böcking. Für die leisen Flötentöne sorgten Kinder aus der Musikgruppe von Kantorkatechetin Marion Marquardt aus Saalfeld. Zusammen wanderten wir durch die Stadt entlang der mit bunten Luftballons geschmückten Straße zum Schulgelände, wo für den Nachmittag alles vorbereitet war. Die Schulleiterin der Fürstin-Anna-Luisen-Schule, Frau Antje Wennrich-Wydra, zeigte ihre Freude über das gemeinsame Fest und hieß alle Gäste herzlich willkommen. Wer wollte, konnte sich unter ihrer Führung in den Räumen der Schule umschauen und sich so ein Bild von den Raum- und Lernbedingungen machen, die für Menschen mit speziellem Förderbedarf nötig sind. Für Speisen und Getränke aller Art war bestens gesorgt. An den im Freigelände aufgebauten Bewegungs-, Spiel- und Bastelstationen hatten motivierte Betreuerinnen und Betreuer alle Hände voll zu tun. Bei  Sonnenschein und guter Laune wurde mit Farben aller Art experimentiert z.B. beim Batiken und Stoffdrucken, aber auch beim Kinderschminken, Papierfalten, Schnecken- und Windspielbasteln oder beim kreativen Bau eines Hundertwasserhauses aus hunderten von bunten Eierschachteln. Sandkasten- und Wasserspiele, Trampolinspringen, Hüpfburgvergnügen, Wasserbombenwurf und Baumklettern brachten so manchen in Bewegung, sogar ins Schwitzen. Der Flohmarkt erleichterte die eine oder andere Geldbörse, um sich kleine Dinge zu gönnen. Ganz nebenbei tat man dabei der Schule etwas Gutes, denn das Geld hilft dabei, die Qualität der Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern weiter zu sichern. Im Nu verging die Zeit und die Uraufführung des Musicals: "Das Vier-Farben-Land" von Ulrike Blaier und Tobias Rienth unter Leitung der Gemeinde- und Religionspädagogin Andrea Heber stand vor der Tür, wiederum musikalisch unterstützt vom Bad Blankenburger Kantor. In der bis zum letzten Platz besetzten Schulsporthalle zeigte das Schauspielerteam der Schule sein Können. 65 Mitwirkende begeisterten das Publikum mit Tanz, Rollenspiel und Gesang. Bühnenbild und Requisiten waren in vielen Unterrichtsstunden selbst hergestellt worden. Alle Zuschauer fieberten mit der Hauptperson der Geschichte mit. Erbsi, ein Mädchen aus dem grünen Landesteil des Vier-Farben-Landes schaffte es, ihren Traum vom bunten Leben Wirklichkeit werden zu lassen. Weil die Polizei des grünen Landes eine dort wachsende gelbe Rose rücksichtslos zerschlug, wurde sie wütend. Sie verwischte mit Hilfe der anderen Kinder, die Landesgrenzen zwischen Rot, Grün, Gelb und Blau und stellte fest: Alle Farben sind schön! Auch die Erwachsenen hatten dem nichts mehr entgegenzusetzen und sangen: Gemeinsam sind wir stark und bunt! Dabei flogen blaue, rote, gelbe und grüne Schirmmützen fröhlich durch die Luft! Voll Dankbarkeit für den schönen Tag und die gute Zusammenarbeit überreichte die Fachreferentin für Gemeindepädagogik Ines Hombach dem gesamten Schulteam symbolisch einen Rosenstock - natürlich in Gelb. So ging ein schöner und gelungener Tag mit der Hoffnung zu Ende, dass dieses Fest bestimmt nicht die letzte gemeinsame Aktion war.



Informationen bei:

Rita Schnack (Kinderhaus): Tel. 03672/ 313844 und
Katja Bettenhausen (Kirchenmusik): Tel. 03672/ 480 675 bzw. Propsteikantorin-Bettenhausen@t-online.de


Du unser Gott, du großer Gott, mächtig und schrecklich, der du Bund und Treue hältst, achte nicht gering all das Elend, das uns getroffen hat. Bartimäus schrie: Du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und Jesus blieb stehen und sprach: Ruft ihn her! Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost, steh auf! Er ruft dich!
Nehemia 9,32 Markus 10,48-49

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen