Segensspuren Gottes

landscape - Foto: André Globisch, Pixabay

Pfarrer Günter Dimmler, Königsee | 18.06.2022

Gedanken zur Woche - 18. Juni 2022

Sommerzeit - es ist wieder Zeit zum Reisen und Feiern. Waren Sie schon mal in Herrnhut, der kleinen Stadt an der Landstraße zwischen Löbau und Zittau in der Oberlausitz? Dort begehen die Einwohner und viele Gäste das 300jährige Bestehen mit einer Festwoche, die am vergangenen Sonntag mit einem Festgottesdienst, der vom MDR-Fernsehen übertragen wurde, begann. Am 17. Juni 1722 kam eine kleine Gruppe von evangelischen Glaubensflüchtlingen aus Mähren. Sie fanden auf dem Grundbesitz von Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendort Zuflucht. Christian David, ein Zimmermann und Missionar, aus ihrer Gruppe fällte den ersten Baum zur Ansiedlung von Herrnhut am Fuße des Hutberges mit den Worten: "Hier hat der Vogel sein Haus gefunden, und die Swalbe ihr Nest; nämlich deine Altäre; Herr Zebaoth, mein König und mein Gott." (Psalm 84, 4)

1732, zehn Jahre nach der Gründung Herrnhuts, beginnt die Missionsarbeit in der Karibik. Auf allen Kontinenten entstanden in den folgenden Jahrzehnten Missionsstationen. Heute hat die weltweite Brüdergemeine 19 Provinzen mit fast 1 Million Mitgliedern. Nach wie vor nimmt sie ihre missionarischen Aufgaben wahr und unterstützt vor allem die Brüdergemeinen in Afrika, Asien sowie Mittel- und Südamerika. Heute gibt es in 35 Ländern auf allen Kontinenten Brüdergemeinen. Auch ganz in unserer Nähe gibt es Brüdergemeine-Gründungen: in Neudietendorf und Ebersdorf, in Niesky in Sachsen. Als Versammlungsstätte dient ihnen ein schlichter weißer, eleganter Kirchensaal mit Predigttisch und Orgel. Das Gebäude ist am Dachreiter, einem kleinen Kirchturm mit Wetterfahne zu erkennen. - Eine wichtige Rolle spielt die Musik. Das Gesangbuch der Brüdergemeine enthält über 1000 Lieder. Der vierstimmige Gesang in Chören wird gepflegt. Am Samstagabend versammelt sich die Gemeine zur Gebetssingstunde, einem Liedgottesdienst. Der erste Posaunenchor entstand in einer Brüdergemeine.

Die Herrnhuter Losungen - Gottes Wort für jeden Tag sind das am weitesten verbreitete Andachtsbuch in Deutschland. Sie erscheinen mit rund einer Million Exemplaren jährlich (ein "Bestseller ohne Bestsellerliste") Es wird von der evangelischen Brüdergemeine seit 1731 jährlich ohne Unterbrechung herausgegeben. Es erscheint weltweit in über 60 Sprachen. Die Ziehung der Losungen für das Jahr 2025 erfolgte am 4. Mai 2022 im Kirchensaal wegen des Jubiläums (sonst im Vogtshof). Aktuell liegt der 292. Jahrgang der Losungen vor.

Der Herrnhuter Stern ist ein beleuchteter Advents- oder Weihnachtsstern, als Symbol des Sterns von Betlehem, der in der Advents- und Weihnachtszeit in Wohnungen, auf Straßen und Plätzen hängt. Zuerst wurde er 1821 in der Internatsschule in Niesky zur Veranschaulichung des Geometrieunterrichts gebastelt. In Herrnhut werden jährlich 700.000 Sterne in Handarbeit hergestellt. Millionen Sterne hängen in aller Welt.

Worauf hören wir, woran orientieren wir uns zu Hause oder unterwegs? Hören wir doch auf Gottes Wort für jeden Tag im Losungsbuch oder auf unserem Handy. Ich wünsche Ihnen eine schöne erholsame Sommerzeit.

Pfarrer Günter Dimmler, Königsee
landscape - Foto: André Globisch, Pixabay



Liebet den HERRN, alle seine Heiligen! Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
Psalm 31,24 1. Korinther 13,13

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen